Bundesjugendausschuss der Deutschen Justiz-Jugend

Bundesjugendausschuss der Deutschen Justiz-Jugend

Moin!
Der diesjährige Bundesjugendausschuss fand in der nördlichsten Stadt Deutschlands statt, nämlich dem schönen Flensburg.

Quer aus ganz Deutschland machten sich junge Kolleginnen und Kollegen auf um an unserer Sitzung teilzunehmen.

Der Bundesjugendausschuss begann am Donnerstag, den 06.10. mit der Anreise zur Jugendherberge. Nach dem gemeinsamen Abendessen war auch schon Startschuss für die Sitzung. Mit großer Freude konnten wir viele neue Jugendvertreter/innen begrüßen.

Am Freitag war unsere Tagesordnung gut bepackt, neben den Berichten aus der Bundesjugendleitung folgten die Berichte aus den Ländern. Die Berichte gehören mit zu einem –uns- am wichtigsten Punkt auf der Tagesordnung. Der Austausch über Probleme, Hürden, aber auch positive Entwicklungen aus den vertretenden Ländern ist ein wichtiger und umfangreicher Punkt. Es wird zugehört, beredet, diskutiert aber auch gemeinsam nach eventuellen Möglichkeiten zur Lösung gesucht. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass viele Jugendvertreter keine selbstständige Jugend haben, noch überhaupt den Luxus eines Gremiums wie Landesjugendausschuss. Somit haben diese Kolleginnen und Kollegen nur auf Bundesebene die Möglichkeit den Austausch zu anderen Jugendvertretern zu suchen. Hinzu kommt noch die Vielfältigkeit. Dieses Jahr waren insgesamt 9 Bundes-länder vertreten, jedes Land bildet anders aus.

Ein weiterer wichtiger Punkt des diesjährigen Bundesjugendausschuss war der Beschluss, dass für das Jahr 2017 zwei Bundesjugendausschüsse stattfinden werden. Dies ist dem Thema „Digitaler Arbeitsplatz“ zu schulden. Die Einführung des elektronischen Rechtsverkehr und die elektronische Akte werden viele Arbeitsplätze und –Strukturen verändern, dies wird vor allem uns –die jüngeren Kolleginnen und Kollegen- ein Berufsleben lang begleiten.

Nach einer inhaltsvollen Sitzung ging es am Freitagnachmittag zu einer kleinen Hafenführung in die Stadt. Susanne Seidler vom Landesverband Schleswig-Holstein nahm uns unterwegs in Empfang. Schon auf dem Weg zur Hafenführung konnten wir schon vieles von Susanne Seidler und unserer Kollegin Dörte Matthiesen über Flensburg erfahren. Den Abend ließen wir bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen. Liebe Susanne, an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank für deinen Besuch und den Austausch mit der Jugend.

Am Samstag ging es weiter mit dem Bericht aus der Bundesleitung durch Karen Altmann und einem Vortrag von Johannes Gutekunst (Debeka). Johannes steht uns seit letztem Jahr in verschiedenen Bereichen rund um Werbemittel und Mitgliederwerbung mit Rat und Tat zur Seite.

Voll bepackt mit tollen Sachen –in diesem Fall unser selbst geschmiertes Lunchpaket- ging es nach der Verabschiedung für alle Richtung Heimat.

Es waren austauschreiche und lehrreiche Stunden in Flensburg mit zukunftsweisenden Beschlüssen. Und vor allem wurden neue Bekanntschaften und Kontakte geknüpft. Neben dem gewerkschaftlichen hat manch Eine/r aber auch noch etwas anderes fürs Leben gelernt...

...einen „Pfahlstich“ zu knoten zum Beispiel.

Aber auch über Seemannsgarn...

...dieser Bericht fängt nämlich direkt mit Seemannsgarn an. Wir waren ja bekanntlich zum Bundesjugendausschuss in Flensburg, also nicht der nördlichsten Stadt in Deutschland, denn dann wären wir in Glücksburg gewesen.

Ahoi! Moin! Bis Bald!

Eure Jule

Bildquellen:
Background: senk / fotolia.de
Einkommenstabellen: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Mitbestimmung: Gerd Altmann / pixelio.de
Mitgliedschaft: Rainer Sturm / pixelio.de
Rechtsschutz: Dieter Schütz / pixelio.de
Termine: Andreas Hermsdorf / pixelio.de